Freitag, 19. April 2019

Übung der Jugendfeuerwehr

Am 22.03.2019 stand für die Jugendlichen der Freiwilligen Feuerwehr Flörsheim das Thema Einsatzübung auf dem Dienstplan. Als Übungsobjekt stand hierfür das Gelände des Angelsportvereins (ASV) Flörsheim zur Verfügung. 

Wie immer sind die Jugendlichen ab 17:30 Uhr im Feuerwehrhaus eingetroffen und haben sich auf der Statustafel auf "Anwesend" gesetzt. Anschließend wurden die Jugendlichen auf die verschiedenen Fahrzeuge eingeteilt, um im Falle eines (Übungs-)Einsatzes, direkt zu wissen, auf welchem Fahrzeug man mitfährt. Punkt 18 Uhr standen alle Jugendlichen umgezogen in der Fahrzeughalle des Feuerwehrgerätehauses und wurden in drei Gruppen eingeteilt. Zu Beginn des Übungsabends wurde das Ausrüsten der verschiedenen Trupps geübt. Funkgeräte, Leinenbeutel, Handlampen aber auch extra für die Jugendlichen angefertigte Atemschutzgeräte gehörten zu den Ausrüstungsgegenständen mit denen sich jeder vertraut gemacht hat.

Um 18:20 Uhr ertönte dann der Alarmgong. Die Geräte wurden schnell wieder verladen und die Jugendlichen eilten aus allen Richtungen zum Einsatzmonitor, um zu erfahren, um was für einen Einsatz es sich handelt und welche Kräfte zur Hilfe herausfahren. Gemeldet wurde eine vermisste Person auf dem Gelände des ASV „Gut Fang“ Flörsheim e.V. Ein Fahrzeug fuhr also in Richtung Angelsportverein, während der Rest der Jugendlichen weiter das Ausrüsten geübt und sich mit dem Thema Fahrzeugkunde beschäftigt hat. Vor Ort angekommen, wurden die Jugendlichen von drei Personen empfangen. Diese wirkten zunächst sehr aufgebracht, da sie zwei Freunde vermissten, die irgendwo auf dem Gelände sein mussten.

Die Gruppe Jugendliche rüstete sich aus und ging zunächst auf die Suche nach den vermissten Personen. Kurz nachdem eine der beiden Personen gefunden wurde, sah man zwei Rauchsäulen aufsteigen. Schnell war klar, dass man dieses Szenario nicht allein bewältigen könnte. Die Jugendlichen forderten also die in der Feuerwehr verbliebenen Kameraden nach. Ein weiteres Mal ertönte im Gerätehaus der Alarmgong und die verbliebenen Jugendlichen eilten zu den Fahrzeugen.

Nach dem Eintreffen stellten sich die Jugendlichen an ihren Fahrzeugen auf und die jeweiligen Gruppenführer erkundeten kurz die Lage. Anschließend verteilten sie in ihrer Mannschaft die Aufgaben.
Die Gruppe des LF 10 war zunächst dafür zuständig, mit dem Wasser aus dem im Fahrzeugtank ein Feuer zu löschen und so zu verhindern, dass sich dieses auf zwei benachbarte Gartenhütten ausbreitet.
Die Gruppe des MTF hatte den TSA (Tragkraftspritzenanhänger) angehängt. Dieser Anhänger ist mit einer Tragkraftspritze und Material für einen Löschangriff ausgestattet.

 

Da man an dem See nur schwer eine Wasserversorgung über das Hydrantennetz aufbauen kann, entschloss sich der Gruppenführer des MTF dafür, das Löschwasser aus dem See zu entnehmen. Die Tragkraftspritze wurde also an den See gebracht und so die Wasserversorgung sichergestellt. Kurze Zeit später begann dann auch die Besatzung des MTF mit der Brandbekämpfung und es hieß "Wasser marsch!".

Noch während der Löscharbeiten hörte man Hilferufe die zunächst nicht zuzuordnen waren. Ein Trupp der gerade seine Löscharbeiten beendet hatte, bemerkte dann, dass sich auf einer der Gartenhütten eine Person befindet. Innerhalb weniger Minuten wurde die Person dann mittels schiefer Ebene und Schleifkorbtrage von dem Dach gerettet.

Als das zweite Feuer dann auch komplett gelöscht und die Umgebung gekühlt war, hörte man ein lautes "Übungsende". Alle Jugendlichen räumten dann gemeinsam auf, um im Anschluss wieder ins Gerätehaus zurückzufahren. Nach dem Aufrüsten und Säubern der Fahrzeuge wurden die Jugendlichen dann in ihr wohlverdientes Wochenende entlassen.

Wir bedanken uns im Namen der Jugendfeuerwehr Flörsheim beim ASV "Gut Fang" Flörsheim e.V. für das Bereitstellen der Örtlichkeiten. Ebenso bedanken wir uns bei den ehrenamtlichen Kräften der Einsatzabteilung, welche uns bei der Vorbereitung sowie bei den Aufräumarbeiten unterstützten. 

Drucken E-Mail